In zehn Tagen wird die Ruder-WM in Rotterdam eröffnet - Größte Weltmeisterschaft aller Zeiten

Johannes Lotz (Schlagübernahme) startet in Rotterdam mit seinen Mannschaftskollegen (von links) Henrik Runge (RG Hansa Hamburg), Steven Weidner (Ruderclub Magdeburg im Sportclub Magdeburg) und Kai Fuhrmann (SC DHfK Leipzig) im Doppelvierer. Foto: Bernd Lindner

In zehn Tagen wird die Ruder-Weltmeisterschaft der 19- bis 22-Jährigen, der Junioren und der Senioren für die nichtolympischen Bootsklassen in Rotterdam/Niederlande eröffnet. Derweil hat es das deutsche U-23-Team mit HRG’ler Johannes Lotz im Trainingslager in Ratzeburg mit wechselhaften äußeren Bedingungen zu tun.

Seit Wochenbeginn sinken die Temperaturen auf Werte zwischen zehn und 17 Grad, der Wind bläst heftig und der Küchensee präsentiert sich aufgewühlt. Am Samstag, 20. August, 20 Uhr, können die Gastgeber auf dem Grotekerkplein zu Füßen der mittelalterlichen St. Laurentiuskirche ihre achte Weltmeisterschaft starten.

Alles in allem soll sie mit 400 Rennen verteilt auf acht Wettkampftage die größte Ruder-WM werden, die seit Luzern 1962 jemals organisiert wurde. Rund 2.500 Athleten aus 70 Ländern werden erwartet. In der U23-Altersklasse stehen zwölf Entscheidungen bei den Männern und neun bei den Frauen auf dem Programm. Das offizielle Meldeergebnis ist für Freitag, 12. August, angekündigt.

Die hochmoderne „Willem-Alexander Baan“ liegt rund 20 Kilometer nordöstlich des Stadtzentrums. Sie wurde ab 2002 geplant, von 2011 an gebaut und 2013 von ihrem Namensgeber Prinz Willem-Alexander eröffnet. 2014 fand dort die Europäische Hochschulmeisterschaft als erster internationaler Wettkampf statt.